mec-austria

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Modellbau

Über uns

Modellbau:

Der österreichische N–Bahner wurde in den letzten Jahrzehnten nicht gerade von der Industrie verwöhnt. Aber anstatt die Flinte ins Korn zu werfen greifen die Mitglieder des MEC N – SPUR Austria zur Eigeninitiative. Bereits in der Zeit vor der Vereinsgründung befassten sich Oliver Zoffi und Leo Pirkfellner mit dem Umbau von Industriefahrzeugen. Im neuen Clublokal entwickelte Hans Peitsch den siebenfenstrigen Spantenwagen – inzwischen ein Klassiker des MEC N – SPUR – sowie die erste Form des 5047. Willi Detzer machte mit den ÖBB Schlieren, den 4010 und der Verschublok 2067 auf sich aufmerksam. Einen waren Höhenflug erlebte der Fahrzeugbau nach dem Eintritt von Franz Reidlinger. Er verband die traditionelle Technik des Sägens und Klebens mit Neuem, wie die Wiedergabe feiner Details durch Ätzen und Gießen in größerer Stückzahl. 1040, 5046, 4030 seien nur als Beispiele genannt. Der Modellbau erreicht Industrieniveau und wird mit den neuesten Eigenbaumodellen der Elektrotriebwagen Reihe 4041 und 4024 "Talent" in bewährter Tradition fortgesetzt.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü